Blue Boyz und Girlz FV Biebrich 02
0
0
0
0

Der Biber schaut durchs Schlüsselloch

nach unten März 2020

August 2019

Den Pokal im Blick

02-Vorsitzender Horst Klee hat die Parole ausgegeben: „Diesmal muss der Pokalsieg her.“ Das enttäuschende Halbfinal-Aus des Pokalverteidigers gegen Hellas Schierstein im Frühjahr wurmt ihn immer noch. Die Auslosung der ersten Runden auf Kreisebene findet traditionell am Weinwochen-Montag im Festsaal des Wiesbadener Rathauses statt. Diesmal also am 12. August um 18.30 Uhr.

Hallensanierung lässt auf sich warten

Mit der Generalsanierung der Sporthalle Biebrich am Dyckerhoff-Sportfeld wird nun doch erst frühestens im Sommer 2020 begonnen. Die Verzögerung der einst als dringlichst angesehenen Maßnahme ist einerseits zwar ärgerlich, andererseits steht die Halle der 02-Jugendabteilung im kommenden Winter noch für die beliebten Turniere zur Verfügung.

Mosburgfest an den 02-Ständen

Beim Mosburgfest der Arbeitsgemeinschaft Biebrichr Vereine und Verbände werden auch die 02-Fußballer wieder ihre Stände am traditionellen Platz am Nordufer des Schlosspark-Weihers aufbauen. Am Freitag, 23. August, sind die Freunde der Blauen wieder zu einem Eröffnungs-Freibier eingeladen. Natürlich hoffen die Verantwortlichen des „Versorgungsteams“ um Charalampos Mentis, dass auch am Samstag und Sonntag zahlreiche Besucher vorbeischauen und die schöne sommerliche Park-Atmosphäre genießen.

Aktiver Freundeskreis

Der Freundeskreis des Biebricher Fußballvereins traf sich Ende der vergangenen Saison wieder im Jagdschloss auf der Platte bei dem langjährigen Trikotsponsor Stefan Bazant. Ein schöner Abend, der auch als Dank für die treuen Unterstützer gedacht ist. Armin Brandenburger will zum Saisonbeginn die Verbandsliga-Mannschaft ins Café Immenso in der Wiesbadener Goldgasse zu einem Espresso einladen, auf dass sie hellwach in die ersten Spiele geht.

Lauter 75er und 80er

Anfang Juli häuften sich die runden Geburtstage. Eine Woche vor seinem Freund Jürgen Grabowski wurde am 1. Juli Dieter Lindner 75. Lindner war lange Jahre Mitglied des 02-Vorstands, Schiedsrichter und Schiedsrichter-Betreuer. Auch heute ist er noch regelmäßig als Zuschauer der Spiele seiner Blauen auf dem Dyckerhoff-Sportfeld zu Gast. Ein Tag später feierte der ehemalige Oberbürgermeister, 02-Mitglied Hildebrand Diehl, seinen 80. Geburtstag. Seinen 75. Geburtstag hat Wolf-Dietrich von Helldorff noch vor sich. Das Mitglied des Freundeskreises der Blauen vollendete das dritte Jahrhundert-Viertel am 23. August. Der Biebricher Fußballverein wünscht allen ein gutes neues Lebensjahr bei bester Gesundheit.

Helmut Fritz 80

Der Wiesbadener Sportkreisvorsitzende Helmut Fritz wurde am 26. Juli 80 und feierte tags drauf auf dem Gelände des Wiesbadener Kanuvereins, dessen Ehrenvorsitzender er ist. Er führte nicht nur über Jahrzehnte den WKV, sondern fungierte parallel auch als Sitzungspräsident der „Wasserflöh“. Seine Karriere als Fastnachter hat er mittlerweile beendet, aber den Sportkreis führt er noch zwei Jahre, und Mitglied des Ortsbeirats Biebrich ist der ehemalige Leiter des Wiesbadener Verwaltungsseminars auch noch. Als Sprecher der SPD-Fraktion in richtunggebender Position. Fritz hatte sich 2009 mit immerhin schon 70 Jahren zur Verfügung gestellt, als der Sport der hessischen Landeshauptstadt einen streitbaren politischen Geist brauchte, der die Interessen der Wiesbadener Vereine in den städtischen Gremien und im Landesspotbund vertritt. Dass er mit der Sportstadträtin Helga Tomaschky-Fritz verheiratet ist, kann in diesem Zusammenhang nicht von Nachteil sein. Im Ortsbeirat gehört Helmut Fritz zum Kreis der munteren Senioren um den fast gleichaltrigen 02-Vorsitzenden Horst Klee (CDU) und den fünf Jahre jüngeren Ortsvorsteher Kuno Hahn (SPD). Sie schauen gemeinsam hellwach auf die Entwicklung Biebrichs und vor allem auf das, was man im Wiesbadener Rathaus mit den Biebrichern im Schilde führt. Mögen sie alle ihre wichtigen ehrenamtlichen Aufgaben noch lange ausüben können.

Große Koalition mit kirchlichem Segen

Markus Michel, Inhaber des TUI-Reisecenters an der Robert-Krekel-Anlage, Vorsitzender des Biebricher Gewerbevereins BIG und CDU-Fraktionschef im Ortsbeirat, hat seine persönliche große Koalition nun besiegelt und die SPD-Stadtverordnete Sandra Temmen geheiratet. Die standesamtliche Trauung im Biebricher Schloss wurde von Sven Gerich vollzogen – eine der letzten Amtshandlungen des „alten“ Oberbürgermeisters Sven Gerich. Der neue Schloss-Gastronom Harald Kauth sorgte dafür, dass niemand verdurstete oder hungern musste. Zu den zahlreichen Besuchern zählten auch die beiden 02-Vorsitzenden Host Klee und Heinz-Jürgn Hauzel. Den kirchlichen Segen erteilte den Michels zwei Wochen später in der Oranier-Gedächtniskirche Pfarrer Martin Roggenkämper. Und wieder gab es anschließend Sekt.

Der Biebricher Weltmeister ist 75

Er kam kaum in den Bürgersaal der Galateaanlage hinein. Noch auf der Treppe wurde der Grabi abgefangen. Mit dem größten Biebricher Fußballspross, der es mit der deutschen Nationalmannschaft 1974 bis zur Weltmeisterschaft gebracht hat, wollte jeder ein Bildchen. Von Selfie zu Selfie kämpfte sich Jürgen Grabowski nach vorn. Frank Loy, der Vorsitzende von Biebrich 19, hatte fast ein bisschen Mitleid mit ihm. Aber der Ehrenspielführer der Frankfurter Eintracht, der am 7. Juli seinen 75 feierte, ließ es sich eine Woche vor seinem Geburtstag nicht nehmen, an der vom Ex-Vorsitzenden Mike Klein verantwortlich organisierten Jubiläumsfeier seines 100-jährigen Stammvereins teilzunehmen. Im Kreise ehemaliger Mitspieler und Freunde fühlte er sich sichtlich wohl. Darunter auch viele 02er, mit denen er ab der A-Jugend zusammen bei den Blauen kickte, unter anderem Rainer Köhler und Wiesbadens Ehren-Kreisfußballwart Helmut Herrmann. Der geleitete ihn am Abend auch nach draußen zum Auto, mit dem er zur parallel stattfindenden Feier zum 120-jährigen Bestehen der Eintracht nach Frankfurt fuhr.

Kurier und Tagblatt hatten an diesem Tag an die Biebricher Jahre von Jürgen Grabowski erinnert. Der Beitrag unter der Überschrift „Der Biebricher Straßenfußballer, der Weltmeister wurde“ im Wortlaut:

Am 7. Juli feiert Jürgen Grabowski seinen 75. Geburtstag. Und der 2:1-Sieg über die Niederlande im Münchner Olympiastadion, der der deutschen Nationalmannschaft den Weltmeistertitel brachte, liegt 45 Jahre zurück. Man mag es nicht glauben.

Noch ein paar Jahre weiter entfernt ist die große Zeit des Wiesbadener Fußballs. Als der Sportverein, die Germania und eben Biebrich 02 mit Jürgen Grabowski zur Elite der Hessenliga zählten. Damals war das die dritthöchste Spielklasse und die Zuschauer strömten in Scharen.

Der Grabi, der auf den Straßen und in Höfen gekickt hat, sich beim SV Biebrich 19, der am heutigen 29. Juni in der Galateaanlage sein 100-jähriges Bestehen feiert, mit gerade acht Lenzen in der C-Jugend gegen deutlich Ältere durchzusetzen lernte, hat seine Herkunft nie vergessen und nie verleugnet. Seine fußballerischen "Ziehväter" bei Biebrich 02, die ihn als 16-Jährigen unter ihre Fittiche nahmen, weil die 19er keine Spielmöglichkeit mehr anbieten konnten, preist er bis zum heutigen Tag: "Kurt Klein war bei den Blauen der Initiator einer tollen A-Jugend. Er hatte ein Team zusammengebastelt, das von Erfolg zu Erfolg eilte. Er hat uns zwei einzigartige Jahre beschert", formulierte der 44-fache Nationalspieler einmal. 1962 wurde die A-Jugend hessischer Vizemeister. Erst im Finale unterlagen die Biebricher denkbar knapp dem KSV Hessen Kassel. Trainer Heinz Przybilla integrierte fünf 18-Jährige aus diesem Team in die Hessenliga-Mannschaft. "Als Trainer war er echt super und nicht umsonst für uns alle der Chef. Ich verdanke ihm sehr viel." Sowohl in der A-Jugend wie in der ersten Mannschaft, so betont Grabowski, "hieß Kameradschaft unser Zauberwort". Mit den alten Mitspielern trifft er sich noch heute regelmäßig. "Meine Zeit bei Biebrich 02 war ein Glücksfall. Es stimmte einfach alles."

Es konnte nicht ausbleiben, dass sich höherklassige Vereine für das Riesentalent interessierten. Spielausschussmitglied Horst Klee, seit 1971 und bis heute Vorsitzender der Blauen, fuhr im Frühjahr 1965 mit Grabowski zu Rudi Gramlich, dem damaligen Präsidenten der Frankfurter Eintracht, um erste Gespräche über den Vertrag zu führen. Bei der Eintracht, der der Grabi bis zu seinem Karriereende 1980 die Treue hielt, wurde der Biebricher zum Weltmeister - und zu einer Legende, die heute im Eintracht-Lied besungen wird: "Wir haben die Eintracht im Endspiel gesehn, mit dem Jürgen, mit dem Jürgen. Sie spielte so gut und sie spielte so schön mit dem Jürgen Grabowski!"


September 2019

Einladung in die Goldgasse

Manche scherzten, Armin Brandenburger, der einstige Chef der Consortium-Caterer und langjährige Unterstützer des Biebricher Fußballvereins 02, habe die Verbandsliga-Mannschaft der Blauen ins Immenso zum Espresso eingeladen, damit sie nach der ersten Saison-Niederlage gegen den VfB Marburg und vor dem Auswärtsspiel in Pohlheim wieder richtig wach werde. Bei Kazem Schafaq in der Goldgasse gab’s freilich nicht nur Koffeinhaltiges, sondern auch Bier und Wein, Kuchen, Focaccia und Baguettes mit Leckerem. Egal, was auch immer die Jungs zu sich genommen haben – geholfen hat’s nichts. Auch in Pohlheim wurde verloren. Ein Thema, das in der Goldgasse besprochen wurde, war das Verhältnis zwischen dem Team und dem Publikum auf dem Dyckerhoff-Sportfeld. Brandenburger würde es gern sehen, wenn die Spieler gleich nach dem Abpfiff auf die Zuschauer zugingen, um mit ihnen über das Match zu sprechen. "Vielleicht wird so die Bindung wieder stärker und es kämen ein paar mehr Leute auf den Platz."

Im Pokal zum SV Erbenheim

Am gleichen Tag fand im Festsaal des Wiesbadener Rathauses die Auslosung der ersten Wiesbadener Kreispokalrunden statt. Biebrich 02 wurde vertreten von Katharina Steindorf, die als adaptiertes Vorstandsmitglied mittlerweile auch die Mitgliederverwaltung von Bernd Fiala übernommen hat, der bei der Jahreshauptversammlung aus dem Vorstand ausschied und nun Kassenprüfer ist. In der ersten Pokalrunde müssen die Blauen am Dienstag, 17. September, um 19.30 Uhr beim SV Erbenheim antreten. Im Erfolgsfall wartet im Oktober in Runde zwei der Sieger der Partie FSV 07 Wiesbaden – SC Kohlheck auf die Nullzweier.

Der „Blaue Laden“ lief gut

Das Mosburgfest im Jubiläumsjahr der Arbeitsgemeinschaft Biebricher Vereine und Verbände war ein voller Erfolg. „Schon am Freitag hatten wir viel Betrieb am Stand“, berichtete Horst Klee, der da freilich seinerseits noch beim „Sommerabend der Wirtschaft“ im Biebricher Schloss gebunden war. Auch Samstag und Sonntag spielte das Wetter mit, so dass sich jede Menge Besucher rund um Mosburg und Weiher vergnügten. Zahlreiche ehrenamtliche Helfer sorgten dafür, dass der „Blaue Laden“ lief. Samstag „arbeitete“ die erste Mannschaft mit, am Sonntag die zweite. Die Hauptlast trug natürlich erneut Mentis Charalampos.


Oktober 2019

Privat Udo Parker 65 und rund um die Uhr aktiv

Die Hände in den Schoß legen und mal Fünf gerade sein lassen, ist nicht wirklich sein "Ding". Und so verwundert es kaum, dass unser Internet-Beauftragter und Hausfotograf Udo Parker selbst an seinem 65. Geburtstag nicht die Beine hochlegte, sondern mit Sheela Berigai ihm Rahmen der "Nacht der Kirchen" auf der Bühne der Biebricher Heilig-Geist-Kirche stand, um ihre selbstgebastelten Lieder zum Klingen zu bringen.

Auch in den Sommerferien war er nicht untätig und gab mit der bekannten Wiesbadener Sopranistin Sabine Gramenz zwei Auftritte, die von der Wiesbadener Lokalpresse ausführlich und lobend rezensiert wurden. Und natürlich arbeitet er weiterhin an der Ukulelisierung Wiesbadens. Die Gelegenheit, ihm dabei mal auf die Finger zu schauen, ergibt sich am 28. September auf dem Wiesbadener Stadtfest, wo er mit seinen „Stagies“ zu sehen und zu hören sein wird.

Immer unterwegs - so könnte sein Motto lauten. Nur eins ist klar: Samstags und sonntags steht, läuft oder sitzt er mit seiner Kamera auf dem Sportplatz der "Blauen". Das lässt er sich nicht nehmen.

Zwei Urgesteine hängen die Schuhe an den Nagel

Hermann „Bubi“ Portugall stieß in den 70er Jahren aus Kostheim zum Biebricher Fußballverein 02. Der kleine Supertechniker, der am 13. September seinen 70. Geburtstag feierte, wurde zu einem leidenschaftlichen Blauen. Stammspieler über viele, viele Jahre in der ersten Mannschaft in der damaligen Landesliga, schließlich auch Kapitän des Teams. Er blieb dem Verein treu, wurde engagiertes Mitglied des Jugendausschusses, war auch immer da, wenn die Alten Herren ein Spiel hatten – und ist das bis zum heutigen Tag. Gemeinsam mit AH-Koordinator Roland Spitz, der zwar „erst“ 57 ist, wird Portugall am 5. Oktober sein letztes Spiel bei den 02-Oldies bestreiten. Die beiden, die 1980 schon gemeinsam am Bezirksliga-Titelgewinn und Aufstieg in die Landesliga beteiligt waren, werden dann die Schuhe an den Nagel hängen – natürlich aber weiter häufig auf dem Dyckerhoff-Sportfeld zu sehen sein.

Hermann Klaus – ein unbürokratischer Kümmerer

Ende Juli ist Hermann Klaus gestorben. Viele Jahre war der Vorsitzende des Sportkreises Limburg-Weilburg Vorstandsmitglied des Hessischen Fußball-Verbandes, verantwortlich für die Sportschule Grünberg. Erste Berührungspunkte mit den 02ern gab’s, als Klaus Landesliga-Klassenleiter war. Unvergessen, als er die Vereine zu einem Schlachtfest in das Vereinsheim seines TSV Heckholzhausen einlud. Später war er im hessischen Innen- und Sportministerium für die Sportförderung zuständig und war dort bei Zuschuss-Anfragen ein unbürokratischer Partner. Nun ist er mit 74 Jahren einer Krebserkrankung erlegen.


November 2019

Horst Klee 80 Jahre - davon 49 als 02-Vorsitzender

Kaum zu glauben, wenn man ihn erlebt. Horst Klee wird am 17. November 80. Auf dem Sportplatz oder in einer Vorstandssitzung ist er unverändert mit ganzem Herzen engagiert. Impulsiv und temperamentvoll – aber mit einem stets nüchternen Blick auf die finanzielle Situation des Vereins. So führt er die Blauen seit 1971, also fast 49 Jahre schon. Biebrich 02 hat er einst vor einer Fusion bewahrt und so die Eigenständigkeit gesichert. Zu einer Zeit, da nichts, aber auch gar nichts in der Kasse war. Als vor allem er selbst und Horst Seilberger immer wieder in die eigene Tasche griffen, um den Spiel- und Trainingsbetrieb aufrecht zu erhalten. Unter ihm wurde keine Mark, später kein Euro mehr ausgegeben, die nicht da war. Während sich andere Vereine der Reihe nach suspekten Geldgebern an den Hals warfen, finanziell übernahmen und untergingen, wurde am Dyckerhoff-Sportfeld mit den Kassierern das Defensivspiel eingeübt – Risiko gab’s nicht, Schulden wurden zum Fremdwort. Ende der 70er Jahre bauten die Blauen ihr Vereinsheim, es folgten der Anbau, die alte und die neue Grillhütte, die Flutlichtanlage auf Platz zwei und zuletzt die auf Platz drei. Alles in Eigenregie und ohne „Rote zahlen“. Parallel ging es sportlich wieder bergauf, über die Bezirksliga 1980 in die Landesliga (die heutige Verbandsliga). Nach einem kurzen Auf und Ab um die Jahrtausendwende spielen die Blauen nun schon wieder in der 17. Saison ununterbrochen in der Verbandsliga. Andere mögen das langweilig nennen, wir bezeichnen das als verlässliche, kontinuierliche Arbeit. Die große Jugendabteilung und die seit Jahrzehnten vielfach gewürdigte Integrationsarbeit ist der Stolz der Blauen, aber auch die Basis finanzierbarer Erfolge im Aktivenbereich. Horst Klee stand und steht für diese Vereinspolitik, die wir für beispielhaft halten – auch wenn die Blauen manchen Neider haben. Der 02-Familie bleibt nichts, als dem Familienoberhaupt zum runden Geburtstag Gesundheit, Glück und Wohlergehen zu wünschen. Und zu hoffen, dass er sich weiterhin – mit und ohne Amt – für seine Blauen einsetzt. „Ich kann ja gar nicht anders“, hat er gestanden.

Wolfgang Gores Nachfolger von Günter Noerpel

Die 50-jährige Arbeitsgemeinschaft Biebricher Vereine und Verbände hat sich im Jubiläumsjahr eine neue Führungsriege gewählt. Günter Noerpel, der am 14. November 79 wird, hat nach 36 Jahren an der Spitze nicht noch einmal als Vorsitzender kandidiert. Auch Rolf Faber als Stellvertreter und Horst Klee als Beisitzer sind aus dem Vorstand ausgeschieden. Neuer AG-Chef ist der ehemalige Ortsvorsteher Wolfgang Gores, Stellvertreter sind weiterhin Günter Huhle und Dani Rehwinkel, neu Sascha Gerhard und Nicola Wolfermann. Als Beisitzer gehören nun Tom Schwarze und Frank Hennig zum Team.

Weinstand-Winterpause mit Unterbrechungen?

Mit dem verkaufsoffenen Sonntag und dem Austrinken am Weinstand feierte der Biebricher Gewerbeverein BIG den Höhepunkt seines 25. Jubiläumsjahres. Am Rheinufer war auch der Vorstand des Biebricher Fußballvereins zahlreich vertreten. Während Vorsitzender Horst Klee diesmal urlaubshalber nicht zum Ausschankteam gehörte, ließen sich Vize Heinz-Jürgen Hauzel, Kassierer Uli Janocha, der sportliche Leiter des A-Liga-Teams, Klaus Tobies, Jugendleiter Hartmut Steindorf und Geschäftsführer Jürgen Dindorf an diesem wunderschönen Herbstabend gewohnt gern einschenken. Die Weinstand-Saison ist nun offiziell beendet, aber BIG-Chef Markus Michel machte Hoffnung, dass der Stand auch während der Wintermonate das eine oder andere Mal geöffnet wird.

Fuidls Schwippbögen und Räuchermännchen

Gerlinde Fuidl, Ehefrau unseres ehemaligen Geschäftsführers, steht in ihrem Geschäft für erzgebirgische Volkskunst am Beginn der Weihnachtssaison. Der gemütliche Laden in dem Fachwerkhaus mitten in der Kronberger Altstadt ist einen Besuch wert. Besonders lohnend ist die Fahrt in den Hochtaunus während des Kronberger Weihnachtsmarkts am 7. und 8. Dezember. An beiden Tagen öffnen die Fuidls ihr Geschäft um 11 Uhr.

Walter Brauner 50 Jahre Mitglied, 60 Jahre alt

Nachträgliche Glückwünsche gehen an Walter Brauner. Der treue 02er, der im Mai vom Vorsitzenden Horst Klee für 50-jährige Mitgliedschaft ausgezeichnet worden war, feierte am 2. Oktober seinen 60. Geburtstag.


November/Dezember 2019

Pokalknaller schon im Achtelfinale

Die zweite Wiesbadener Kreispokalrunde nahm für die Blauen einen außergewöhnlichen Verlauf. Beim Kreis-Oberligisten SC Kohlheck führte das Team 2:1, ehe sich der Kohlhecker Michele Soccio in der 20. Minute eine Kopfverletzung zuzog, vorübergehend bewusstlos auf dem Platz liegenblieb. 02-Betreuerin Julia Seidelmann kümmerte sich um die Erstversorgung. „Vorbildliche Hilfe“ titelte der Wiesbadener Kurier. Soccio, der mittlerweile wieder wohlauf ist, wurde ins Krankenhaus eingeliefert, das Spiel abgebrochen. Die Neuansetzung am 12. November fiel dann vollends ins Wasser. Die Kohlhecker sagten wegen zu vieler „Krankheitsfälle“ die Partie ab, die 02er zogen kampflos ins Achtelfinale. Dort kommt es nun zum Aufeinandertreffen der beiden höchstrangigen Teams des Fußballkreises Wiesbaden. Gruppenliga-Spitzenreiter SV Niedernhausen genießt dabei Heimrecht gegen die Biebricher Verbandsliga-Mannschaft (den Termin veröffentlichen wir auf unserer Internetseite www.biebrich02.de). 2018 war diese Paarung noch das Endspiel.

Die turbulenten Tage im Frühjahr 1971

Der 80. Geburtstag von Horst Klee am 17. November führt die Erinnerungen der alten 02er unweigerlich zurück in das Frühjahr 1971. Am 25. März hatte der gerade zum Vorsitzenden gewählte Paul Haas den Mitgliedern die Teilnahme an den vom Sportamt initiierten Fusionsgespräche mit der Germania und dem SVW angekündigt. Sein Ziel sei es, die Fusion zu forcieren. Er erntete heftigen Widerspruch und trat noch während der Jahreshauptversammlung von seinem Amt zurück. „Biebrich 02 liegt im Koma“, überschrieb das Wiesbadener Tagblatt einen Artikel am 1. April. Volker Eckhardt hatte das nicht als Aprilscherz formuliert, lag aber mit seiner Feststellung dennoch daneben. Als es im WT hieß „Ein neuer Vorstand ist weit und breit nicht in Sicht“, hatte sich das neue Führungsteam schon gefunden. Und am 7. April wurde Horst Klee zum Vorsitzenden gewählt. Zusammen mit Horst Seilberger, der ihm bis 1992 als Stellvertreter zur Seite stand, und Dieter Zorn, der den Spielausschuss übernahm, führte Klee den Verein die Blauen aus dem „Loch“, in das der Verein nach den elf tollen Hessenliga-Jahren mit dem Abstieg gestürzt war. „Die Führungsprobleme des Fußballvereins Biebrich 02 können als gelöst betrachtet werden“, wird Klee damals zitiert. Und: „Die Fusionsgespräche mit Germania und SVW sind für uns erledigt.“ In der bewahrten Eigenständigkeit blieben die Blauen seitdem stets in großer Verlässlichkeit ihrer soliden Arbeitsweise treu. Für die Konstanz in den keineswegs immer einfachen 48 Jahren ist hauptsächlich das Verdienst von Horst Klee.

Nostalgiecup am 18. Januar

Seit 1996 veranstaltet der Biebricher Fußballverein 02 den Nostalgiecup. 2020 wird das Turnier der Alten Herren am 18. Januar in der Halle am Dyckerhoff-Sportfeld stattfinden.


Januar 2020

Ein glanzvoller Neujahrsempfang

Im Januar ist die hohe Zeit der Empfänge und Ehrungen. Der Neujahrsempfang der 50-jährigen Arbeitsgemeinschaft Biebricher Vereine und Verbände fand zum 46. Mal statt, zum 34. Mal im Schloss und zum ersten Mal unter der Regie des neuen AG-Vorsitzenden Wolfgang Gores. Es war zwar nicht kürzer als unter seinem Vorgänger Günter Noerpel, aber kurzweilig, wie Sozialdezernent Christoph Manjura hinterher feststellte. „Super Veranstaltung“, lobte der ehemalige Stadtverordnete und aktuelle Vorsitzende des Weißen Rings, Rudi Glas. „War wirklich toll“, zeigte sich auch 02-Vorsitzender Horst Klee angetan. Die Gästeliste las sich entsprechend illuster. Hessens Kultusminister Alexander Lorz und Wiesbadens Bundestagsabgeordneter Ingmar Jung saßen in der ersten Reihe, natürlich die Stadtverordnetenvorsteherin Christa Gabriel und Ortsvorsteher Kuno Hahn. Mit dem derzeitigen Amtsinhaber Gert-Uwe Mende waren insgesamt fünf Oberbürgermeister in der Rotunde (Rudi Schmitt, Hildebrand Diehl, Helmut Müller, Sven Gerich). Da gleichzeitig der 30. Jahrestag der Beurkundung der Städtepartnerschaft mit Glarus gefeiert wurde, fanden sich in der großen Glarner Delegation neben Gemeindepräsident Christian Marti auch drei seiner Vorgänger. Besondere Ehrungen wurden Horst Klee und Rolf Faber zuteil, die nach jahrzehntelangem Engagement aus dem AG-Vorstand verabschiedet wurden.

Vermisst wurde nur ein Berichterstatter der örtlichen Tageszeitung. „Da hatten wir das Jahr des Ehrenamts, und dann wird diese Veranstaltung einfach ignoriert“, ärgerte sich Horst Klee. Immer werde von Ehrenamtlern und Vereinen als dem Kitt der Gesellschaft gesprochen, aber im Endeffekt werde ihr Wert weniger und weniger wahrgenommen. Da sei es kein Wunder, dass die Gesellschaft auseinanderfalle. Die AG und der Ortsbeirat wissen indes, wie wichtig es ist, dass sich die ehrenamtliche Arbeit auch in der Öffentlichkeit widerspiegelt. Sicher auch deswegen wurden mit Frank Hennig und Heinz-Jürgen Hauzel zwei „Biebrich-Reporter“, die sich darüber hinaus selbst in Vereinen und für Vereine des Stadtteils engagieren, mit dem Biebricher Ehrenteller ausgezeichnet. Über die höchste Biebricher Auszeichnung durften sich zudem die beiden in der Schweiz um die Städtefreundschaft bemühten Glarner Fridolin Marti und Bruno Bernhard freuen. Bei den Martis hat der Empfang bleibenden Eindruck hinterlassen. Fridolin bedankte sich bei Wolfgang Gores für die „lockere Führung durch die Veranstaltung und die gehaltvolle Umrahmung“. Christian postete noch am Sonntagabend via Facebook: „Wir sind mit vielen tollen Eindrücken, bereichernden Begegnungen, neuen Impulsen und großer Dankbarkeit ins Glarnerland zurückgekehrt. Unsere Verbindung hat großes Potenzial. Nutzen wir das weiter. Danke Biebrich!“

HFV-Präsident ehrt Horst Klee

Eine weitere Würdigung steht Horst Klee am 20. Januar bevor. Beim traditionellen Neujahrsgespräch des Fußballkreises Wiesbaden wird er für seine 49 Jahre als Vorsitzender des Biebricher Fußballvereins von Stefan Reuß, dem Präsidenten des Hessischen Fußballverbandes, geehrt. Der Landrat des Werra-Meiner-Kreises kommt deswegen eigens aus Nordhessen ins Vereinsheim der Dotzheimer TuS-Fußballer zum Schelmengraben.


März 2020

02-Gönner Bernhard Goos 75

Er ist Gibber Ehrenbürger, er ist zweiter Vorsitzender des Verschönerungs- und Verkehrsvereins Biebrich, der dieser Tage sein 150-jähriges Bestehen feiert. Er ist begeisterter Sänger, und er unterstützt in Jahrzehnte währender Verbundenheit die 02-Fußballer – weit über die Pflichten eines Mitglieds hinaus. Am 12. März wird Bernhard Goos nun 75. Der Geschäftsführer des VW-Autohauses Hille & Walther in der Wiesbadener Adelheidstraße ist ein engagierter Vorzeige-Bürger, wie ihn sich jedes Gemeinwesen nur wünschen kann. Ohne Nachbarn wie Bernhard Goos wäre unsere Gesellschaft nicht nur ärmer, sondern schlicht nicht vorstellbar. Wir wünschen ihm und uns, dass er Biebrich und den Biebrichern noch lange erhalten bleibt.

Dennis Deider 22 Jahre Turnierleiter beim Nostalgiecup

Der Biebricher Nostalgiecup, Hallenturnier mit einer bis 1996 zurückreichenden Tradition, wurde einmal mehr zum großen Wiedersehen der Wiesbadener Fußball-Oldies. Seit 22 Jahren fungiert Dennis Deider als Turnierleiter, meist zusammen mit seinem Bruder Sven, diesmal solo. Vater Bernd Deider, der im März 65 wird, kickte derweil in der Ü50 der 02er. Jonny Hayer,sonst mit dem SV Wiesbaden, der diesmal keine Mannschaft gestellt hat, auf dem Parkett aktiv, schaute zur „dritten Halbzeit“ im Klubheim der 02er vorbei. Der einstige Hessenliga-Torschützenkönig, der gerade seinen 72. Geburtstag gefeiert hat, war ein wenig frustriert. Der Stammgast bei Bundesligaspielen von Mainz 05 hatte die Heimniederlage der 05er gegen Freiburg noch nicht ganz verdaut. Die Gespräche mit den alten Kumpels halfen ihm dann ein wenig darüber hinweg. Auch Keeper Dieter Seidelmann, diesmal im Kasten der 02er, musste einige Händeschütteln. Er feierte gerade seinen 60. Geburtstag.

Der SV Wehen – mit einigen „blauen“ Einsprengseln – staubtederweil einmal mehr in beiden Altersklassen die Pokale ab. Nazir Saridogan, heute Trainer des Biebricher Fußballvereins, trug sich für die Taunussteiner in die Torschützenliste ein. Peter Engelhardt kickte einst ebenso am Dyckerhoff-Sportfeld wie Oldie-Manager Ludwig Anspach, der im Namen der SV Wehen die Turnierzweiten Schierstein 08 und Germania Wiesbaden zu einem Zweitliga-Heimspiel in die Brita-Arena einlud.

Endstand Ü40: 1. SV Wehen 10:0 Tore/16; 2. Schierstein 08 6:8/7; 3. Biebrich 02 3:5/5; 4. SG Germania 4:10/5

Ü50: 1. SV Wehen 17:5/16; 2. SG Germania 6:10/7; 3. Biebrich 02 4:7/5; 4. Biebrich 76 4:9/5

Schiedsrichter Ali Gür (Biebrich 02), Peter Miller (Biebrich 76).

Turnierleitung: Dennis Deider

Kreisfußballtagam 14. März

Am 14. März (11 Uhr) findet im Dotzheimer Vereinshaus der Wiesbadener Kreisfußballtag statt. Kreisfußballwart Dieter Elsenbast (Spvgg. Igstadt), der sich erneut zur Wahl stellt, hat bereits im Januar im Rahmen des traditionellen Neujahrspressegesprächs gemeinsam mit dem Präsidenten des Hessischen Fußball-Verbandes den Ober-02er Horst Klee für dessen außergewöhnliches Engagement mit einer Ehrenurkunde gewürdigt. HFV-Chef Stefan Reuß, im „Nebenberuf“ Landrat des Werra-Meißner-Kreises, war aus dem Anlass eigens nach Dotzheim gekommen. Alle anderen Verbands-Auszeichnungen hat Klee im Laufe seiner mittlerweile 58 Funktionärsjahre – davon 49 als Vorsitzender der Blauen – schon erhalten.

Kandidaten für Schiedsrichter-Lehrgang gesucht

Wichtig für den Biebricher Fußballverein ist der Schiedsrichter-Neulingslehrgang im Mai. Dafür müssen die 02er unbedingt Kandidaten melden, um künftig wieder das Schiedsrichtersoll zu erfüllen. Wer Interesse hat, darf sich gern mit Ali Gür in Verbindung setzen, der im Verein für das Schiedsrichterwesen zuständig ist (Tel.: 0174-4555561). Aber auch die anderen Vorstandsmitglieder stehen hier als Ansprechpartner gern zur Verfügung.

Mitgliederversammlungam 8. Mai

Nicht weniger wichtig für die Blauen ist der Termin der Jahreshauptversammlung. Bitte den Termin vormerken: Freitag, 8. Mai um 20 Uhr im Vereinsheim am Dyckerhoff-Sportfeld.


Drucken

nach oben
0
0
0
0

Blue Boyz und Girlz © 2020
Seite in 0.03295 sec generiert