Blue Boyz und Girlz FV Biebrich 02
0
0
0
0
Around Wiesbaden » "Nicht alles dafür getan, um ganz nach oben zu kommen"
Around Wiesbaden

"Nicht alles dafür getan, um ganz nach oben zu kommen"
24.05.2018 - 21:16 von udo

"Nachspielzeit" mit Orkun Zer +++ Vollblutstürmer spricht über die Feier nach dem Pokalsieg, seine Gedanken vor seinem Tor und seine Jugendzeit bei Eintracht Frankfurt

Wiesbaden. In unserer Interview-Rubrik "Nachspielzeit" befragen wir wöchentlich in lockerem Rahmen interessante Spieler oder Trainer der Region über ihren Verein und ihre persönlichen Ziele. Heute zu Gast: Orkun Zer vom FV Biebrich 02.

Wie an der Schnur gezogen schlägt das Leder im Winkel ein. Der 2:2-Ausgleich im Wiesbadener Kreispokalfinale. Der Schütze: Biebrichs Stürmer Orkun Zer. Mit diesem Hammer zeigte der 28-jährige Stürmer seine fußballerische Qualitäten.

Hallo Orkun, zunächst Glückwunsch zum Sieg des Kreispokals. Habt ihr noch gebührend gefeiert?

Ja, wir haben erst in Igstadt viel getrunken und sind dann in die Litti gefahren. Da ging es dann bis 04 Uhr heute morgen. Ich habe mir extra heute Urlaub genommen, ich wollte auf Nummer sicher gehen. Es waren alle Spieler mit dabei, auch unser sportlicher Leiter Malte Christ uns sogar ein paar Spielerfrauen.

Wie war dein Gefühl, als der Schiedsrichter die Partie abgepfiffen hat und ihr den Pokal gewonnen habt?

Es war ein sehr schönes Gefühl und wir waren alle erleichtert. Es war kein gutes Spiel von uns. In der ersten Halbzeit waren wir schlecht, in der zweiten Hälfte war es besser. Wir haben uns zu sehr unter Druck gesetzt und nicht so befreit aufgespielt wie in der Liga.

Mit deinem fulminanten Freistoßtor hast du einen wichtigen Beitrag zum Sieg geleistet. Was hast du dir gedacht, als du zum Schuss angelaufen bist?

Ehrlich gesagt nicht so viel. Ich schieße meine Freistöße immer so und haue voll drauf. Ich bin nicht der Typ, der versucht einen Freistoß über die Mauer zu zirkeln. Wenn meine Bälle auf das Tor gehen, ist er oft drin. Ich selber habe bis zu dem Freistoß kein gutes Spiel gemacht und wollte damit der Mannschaft helfen und das Ding unbedingt reinmachen.

Hast du so einen Freistoß trainiert?

Ich trainiere meine Freistöße nicht. Ich probiert es in den Spielen einfach. Manchmal geht er rein, aber manchmal fliegen meine Bälle auch Kreuz und Quer am Tor vorbei (lacht).

In der Verbandsliga Mitte steht ihr aktuell auf dem sechsten Platz. Seid ihr damit zufrieden?

Zufrieden sind wir schon, wobei wir einige Punkte haben liegen lassen. Wie zuletzt gegen Marburg, wo wir den Sieg in zwei Minuten hergegeben haben. Den ein oder anderen Punkt hätten wir noch holen und vielleicht noch eins bis zwei Plätze höher sein können. Aber ganz vorne hätten wir nicht angreifen können.

Du hast in der Jugend bei Eintracht Frankfurt und dem SV Wehen Wiesbaden gespielt. Hat dich diese Zeit geprägt? Was nimmt man da mit?

Ich bin in der E-Jugend zum SV Wehen Wiesbaden gewechselt, weil mein Papa damals in der ersten Mannschaft gespielt hat. Mit der Zeit bin ich dann zu Eintracht Frankfurt gewechselt. Ich hatte damals Angebote vom 1. FC Köln und von der Eintracht. Wegen der Strecke habe ich mich dann für die Eintracht entschieden. Ich habe damals nicht alles dafür getan, um ganz nach oben zu kommen. Ich bin auch gerne mal Abends weggegangen oder hab andere Sachen gemacht. Oft fragen mich Leute, warum ich bei meinem Talent nicht höher spiele.

Bereust du dein damaliges Verhalten?

Man fragt sich schon, was alles hätte passieren können. Die Hälfte meines ehemaligen Teams spielt heute im Profi-Fußball. Dennoch bin ich mit meinem jetzigen Leben zufrieden. Ich arbeite bei der R+V Versicherung, mir macht das Fußballspielen in Biebrich sehr viel Spaß und ich habe Freizeit, die ich nutzen kann wie ich es möchte.

Du spielst schon einige Jahre nun in Biebrich. Was zeichnet den Verein deiner Meinung nach aus?

Es ist dort mein achtes Jahr. Man muss auch sagen, dass es in Wiesbaden nicht viele Optionen gibt. Wir haben eine extrem tolle Mannschaft, die einen festen Kern seit fünf bis sechs Jahren hat. Wir sind richtig gute Freunde und unternehmen auch viel zusammen.

Vielen Dank für deine Zeit, Orkun!


Quelle: https://www.fupa.net/berichte/fv-biebrich-nicht-alles-dafuer-getan-um-ganz-nach-oben-zu-ko-2079274.html
keine Kommentare News empfehlen Druckbare Version nach oben
Around Wiesbaden » Zepterwechsel wird zur Zäsur
Around Wiesbaden

Zepterwechsel wird zur Zäsur
01.02.2018 - 22:18 von udo

BIEBRICH 02: Noch kein Nachfolger für Horst Klee in Sicht, der 2019 den Vorsitz abgibt +++ Verein muss womöglich finanziell abspecken +++ Freiwilliger Abstieg aber kein Thema

Wiesbaden . Beim Gespräch im Foyer des Landtags ist plötzlich ein Bellen zu vernehmen. Horst Klee registriert es sofort. „Das gibt es doch nicht“, entfährt es ihm spontan. Als halte er das genauso wenig für möglich, wie ein etwaiges Absacken seines FV Biebrich 02 aus der Fußball-Verbandsliga. Wenig später kommt ein Schäfer(spür)hund, geführt von einem Polizeibeamten, zum Vorschein und Klee erinnert sich gleich an die notwendig gewordenen Sicherheitsvorkehrungen vor einer Plenarsitzung. Für ihn im Gegensatz zu frühereren Zeiten eine offenkundig gewöhnungsbedürftige Veränderung. Doch auch bei seinen 02ern, die er seit 1971 als Vorsitzender führt, stehen die Zeichen auf Veränderung. Nicht ad hoc, aber mit Sicherheit im Verlauf der nächsten Jahre.

Kein anderer als Horst Klee, der seit 25 Jahren Landtagsabgeordneter ist und sich am 18. Januar 2019 von dieser Bühne verabschieden wird, kann das so genau beurteilen und vorhersehen. Mit 78 Jahren steckt er unverändert voller Tatendrang und Energie, achtet auf wöchentliche Einheiten im Fitnessstudio. Aber er weiß nur zu gut, dass das Zeitfenster, um einen adäquaten Nachfolger zu finden, täglich kleiner wird. Wer tritt 2019, wenn seine letzte Amtszeit bei den „Blauen“ ausläuft und keine Verlängerung vorsieht, in seine Fußstapfen? „Das“, sagt Klee, „ist die Frage des Jahres 2018.“ Eine, auf die sich noch keine Antwort abzeichnet. Klar ist nur: Klee wird 2019 nicht einfach von Bord gehen, sondern – vorausgesetzt, dass es gesundheitlich stimmt – den 02ern weiter mit Rat und Tat zur Seite stehen. Mit dem generellen Wunsch: Weniger Fußball, mehr Privatier. Doch ein Zepterwechsel wird zur Zäsur. Schließlich hat Klee über Jahrzehnte hinweg ein einzigartiges Kontaktfeld geschaffen, einen Pool an Gönnern, die sich aufgrund des guten Drahts zum Biebricher Steuermann engagieren. Regelmäßige Zuwendungen, die bislang gereicht haben, die von Hartmut Steindorf mit großem Einsatz geleitete Nachwuchsabteilung auf hohem Level zu halten. 340 Spieler, 80 Prozent mit zumindest einem Elternteil ausländischer Herkunft, tummeln sich in diesem großen Hort der Integration innerhalb des 38 000 Einwohner zählenden Stadtteils.

"Wenn wir finanziell abspecken müssen, müssen wir im Aktivenbereich ansetzen"

Parallel gelingt es bisher, mit vorhandenem Budget die Verbandsliga zu stemmen, sich unterhalb des SV Wehen Wiesbaden als ranghöchstes Amateurteam der Stadt zu etablieren. „Mit 70 zahlenden Zuschauern im Topspiel gegen Fernwald können wir aber gerade die Schiedsrichter bezahlen. Die Sportplatz-Einnahmen einer Saison reichen nicht mal, den Verein einen Monat zu finanzieren“, erläutert Klee mit Blick auf weggebrochene und potenzielle neue Förderer, die immer schwieriger zu generieren seien. „Wenn wir finanziell vielleicht leicht abspecken müssen, werden wir nicht bei der Jugend, sondern im Aktivenbereich ansetzen müssen. Aber wir sind weit davon entfernt, über einen freiwilligen Abstieg nachzudenken“, so Klee, unter dessen Ägide der Grundsatz gilt: Der Saisonetat muss vor der Runde weitgehend in trockenen Tüchern sein. Dafür kämpft der 02-Chef, für den der Verein zum steten Jungbrunnen geworden ist, unverdrossen weiter. Demnächst, verrät er, stehe ein wichtiges Sponsorengespräch an. Doch an seine Mitstreiter sendet er ein klares Signal: „Ich bin für den Verein da, solange ich es kann. Aber macht euch Gedanken für die Zukunft. Das Modell Biebrich 02 ist für den Stadtteil Biebrich unverzichtbar.“


Quelle: https://www.fupa.net/berichte/fv-biebrich-zepterwechsel-wird-zur-zaesur-1077758.html
keine Kommentare News empfehlen Druckbare Version nach oben
Around Wiesbaden » Oldietreff einziges Goalgetter-Festival
Around Wiesbaden

Oldietreff einziges Goalgetter-Festival
22.01.2018 - 10:51 von udo

NOSTALGIECUP +++ Beide Wehener Teams erzielen beim Turnier des FV Biebrich 02 satte 36 Treffer

Wiesbaden. Der Nostalgiecup als einzigartiges Torefestival: Sowohl in der einfachen Runde der Ü 50-Teams als auch insbesondere in der Doppelspielrunde der Ü 40-Routiniers fielen die Treffer beim vom FV Biebrich 02 organisierten Hallenfußball-Meeting im Minutentakt. Am Ende führten die Mannschaften des SV Wehen klar das Feld der Älteren (12 Punkte/13:3-Tore) und ebenso deutlich die Konkurrenz der Jüngeren (16/23:7) an. Michael Sauer und Michael Klinkhammer (spielt mit 52 im A-Liga-Team des SV Seitzenhahn) zählten zur Wehener Ü 50-Garde, Roland Gisinger und Michael Guth zu den Torhungrigen der jüngeren Wehener Formation.

Doch das blieb sekundär. Der Spaß am Kombinieren auf die fünf Meter breiten Tore und dem regen Austausch zwischen den Begegnungen stand für alle im Vordergrund. Gleichzeitig erlebte das Oldie-Turnier in der Ü 40-Staffel durch neue Gesichter quasi eine Frischzellenkur. Der SVW hatte – unter anderem mit Sebastian Gajda und Fabio Tallarico – frühere Jugendspieler aufgeboten. Die Germania, die zur Freude ihres Vorsitzenden Hartmut Freudenberg mit zwei Teams vertreten war, schickte mit Savas Kalayci, Patrick Kiewel, Stavros Polichronakis und Cem Koc Akteure mit Goalgetter-Qualitäten ins Rennen.

Respekt vor Leistung der Älteren: Respekt aber vor allem, was die Älteren auf die Platte zauberten. Etwa Peter Swiatek, der in beiden SVW-Teams kickte. Bei der Spvgg. Hochheim hat er zuerst die D-Junioren in die Gruppenliga gehievt, um nun die C-Jugend mit seinem 13-jährigen Sohn Julian zu coachen. Was seinen Ex-Verein betrifft, bei dem er früher im Mittelfeld brillierte, hegt Swiatek (wird im Oktober 60) trotz der akuten Abstiegssorgen des SVW in der Gruppenliga keine Sorgen: „Das Wichtigste ist, dass im Verein klare Strukturen vorhanden sind.“ Während bei der Germania, die bei den städtischen Gremien ausloten will, ob der Bau einer Flutlichtanlage noch vor der möglichen Spielfeld-Umwandlung von Rasen zu Kunstrasen möglich ist, der 66-jährige Kurt Abel mitmischte, glänzte die eingespielte Crew von Biebrich 76 um Gerhard Wölfinger als Zweiter der Ü 50-Gruppe.


Quelle: https://www.fupa.net/berichte/nostalgiecup-2018-oldietreff-einziges-goalgetter-festival-1073945.html
keine Kommentare News empfehlen Druckbare Version nach oben
Around Wiesbaden » Punktabzüge in Sachen Schiedsrichter-Soll fix
Around Wiesbaden

Punktabzüge in Sachen Schiedsrichter-Soll fix
05.12.2017 - 20:35 von udo

Gruppenligisten Hellas und Hahn verlieren je einen Zähler +++ Kreisoberliga: SV Frauenstein, Schierstein 08, SC Klarenthal, SG Ra/Ma und SV Heftrich büßen jeweils zwei Zähler ein

Wiesbaden/Rheingau-Taunus. Punktabzüge aufgrund fehlender Schiedsrichter können über Meisterschaft, Relegationsteilnahme und Abstieg entscheiden. Bei den Amateurfußballern bleibt das ein heißes Dauerthema. Der Hessische Fußball-Verband (HFV) hat nun hessenweit die Abzüge bekannt gegeben, die nach Abschluss der laufenden Runde greifen. In Wiesbaden ist auch Gruppenligist Hellas Schierstein, der vorne mitmischt, mit einem Zähler betroffen. In der Abstiegszone trifft es den Rheingau-Taunus-Vertreter TuS Hahn mit einem Punkt. Die Wiesbadener Kreisoberliga-Clubs SV Frauenstein, SC Klarenthal und Schierstein 08 büßen jeweils zwei Zähler ein, ebenso wie die Rheingau-Taunus-Vereine SV Heftrich und SG Rauenthal/Martinsthal.

Kreis Wiesbaden, Gruppenliga: Hellas Schierstein (1). – Kreisoberliga: SV Frauenstein (2), SC Klarenthal (2), FSV Schierstein 08 (2), SV Erbenheim (1), SV Italia (1), Türkischer SV (1), SC Munzur/62 (1), . – A-Liga: SC Gräselberg (2), SV Kostheim 12 (1), FV Delkenheim (1), FSV Wiesbaden 07 (1), . – B-Liga, Gruppe 1: FC Nord (2), SV Biebrich 19 (1), SV Bosna (1), SV Hajduk (1), SV Sauerland (1), VfB Westend (1), CD Espanol (1), Portugiesischer SV (1), SC Victoria (1),


Kreis Rheingau-Taunus, Gruppenliga: TuS Hahn (1), Kreisoberliga: SV Heftrich (2), SG Rauenthal/Martinsthal (2), FSV Bad Schwalbach (1), TSV Bleidenstadt (1), FV 08 Geisenheim (1), SSV Hattenheim (1), SG Meilingen (1), . – A-Liga: SV Johannisberg (2), SG Niederems/Esch (2), SV Erbach (1), SV Seitzenhahn (1). – B-Liga: SV Bosporus Eltville (2), Türk Spor Bad Schwalbach (1), SG Hünstetten (1), Wisper Lorch (1). – C-Liga: Baris Spor Idstein (1). – Frauen: FFC Geisenheim (1), FFC Schlangenbad (1). – Jugend: JFV Hünstetten (1, A-Junioren, Gruppenliga), JFV Bad Schwalbach/Hettenhain (1, C-Junioren, Kreisliga).


Quelle: https://www.fupa.net/berichte/sv-rot-weiss-hadamar-punktabzuege-in-sachen-schiedsrichter-s-1056512.html
keine Kommentare News empfehlen Druckbare Version nach oben
Around Wiesbaden » Der frühere Wiesbadener Kreis-Jugendwart Dieter Zorn feiert an diesem Freitag seinen 75. Geburtstag
Around Wiesbaden

Der frühere Wiesbadener Kreis-Jugendwart Dieter Zorn feiert an diesem Freitag seinen 75. Geburtstag
01.12.2017 - 10:40 von udo

WIESBADEN - (nn). Dieter Zorn ist ein ewiger „Nullzweier“. Wenn er an diesem Freitag im Familienkreis seinen 75. Geburtstag feiert, stehen 62 Jahre als Mitglied beim FV Biebrich 02 zu Buche. Eine seit 1955 andauernde fußballerische Liaison, die er bis heute – mittlerweile ohne offizielles Amt – mit Leben erfüllt. Ob als Kassenprüfer, als Helfer bei Veranstaltungen oder bei der Vereinsheim-Bewirtung als Unterstützung für Ali Gür und Charalampos Mentis (Zorn: „Beide leisten tolle Arbeit.“) – für keine Aufgabe ist sich der frühere Kreis-Jugendwart zu schade. Zuverlässigkeit und Beständigkeit kennzeichnen seit jeher sein ehrenamtliches Wirken. Die Freude, sich in einer und für eine Gemeinschaft zu engagieren, ist ihm offenbar nie abhandengekommen.

Genauso wie die Eigenschaft, klar Stellung zu beziehen. Im Nachwuchsbereich würde es Zorn gerne sehen, wenn die „Jugendlichen zu mehr Vereinstreue“ angehalten würden. Wohlwissend, dass dies ein frommer Wunsch bleiben dürfte. Eher zu realisieren wäre wohl die von ihm angeregte Reduzierung von Wochentagsspielen. „Allein aufgrund der heutigen Verkehrssituation und der beruflichen Verpflichtungen der Spieler, die sich bei weiteren Anfahrten nicht einfach einen halben Tag freinehmen können, sollte man Spiele unter der Woche so weit wie möglich vermeiden. Vielleicht bestünde in Wiesbaden die Möglichkeit einer kürzeren Winterpause, um Wochentagsspiele zu reduzieren“, erläutert Zorn.

Auch zum Thema Reserven in Konkurrenz vertritt Dieter Zorn eine eindeutige Haltung. „Ab der Kreisebene sollte mit Reserven außer Konkurrenz gespielt werden – das ist der notwendige Schritt. Reserven spielen in Vereinen nun mal stets nur die zweite Geige“, sagt er und geht absolut konform mit der Haltung von Kreisfußballwart Dieter Elsenbast, der für eine solche Regelung eintritt. Gleichzeitig sieht Zorn keine Vertrauensbasis mehr bei der Zusammenarbeit mit den Verbandsverantwortlichen. Ungebrochen ist sein Vertrauen in Horst Klee: „So lange wir einen Vorsitzenden wie ihn haben, werden wir als Verein unsere Stellung halten können.“


Quelle: https://www.fupa.net/berichte/fv-biebrich-ewiger-nullzweier-im-club-der-75er-1054760.html
keine Kommentare News empfehlen Druckbare Version nach oben
Around Wiesbaden » „Der schöns­te Platz in der Stadt“
Around Wiesbaden

„Der schöns­te Platz in der Stadt“
20.10.2017 - 22:02 von udo

EIN­WEI­HUNG Kunst­ra­sen­platz mit Flut­licht­an­la­ge am Dy­cker­hoff-Sport­feld geht in Be­trieb

Von Kons­tan­tin Mül­ler

BIE­BRICH. Ein gu­tes Jahr­zehnt schon dach­ten die Ver­ant­wort­li­chen des Bie­bri­cher Fuß­ball­ver­eins 02 da­rü­ber nach, wie das Ge­samt­ge­län­de des Dy­cker­hoff-Sport­fel­des bes­ser ge­nutzt wer­den kann und ef­fi­zien­ter aus­zu­las­ten ist. Im Rah­men des städ­ti­schen Kunst­ra­sen­pro­gramms wur­de nun Platz drei mit dem wett­er­fes­ten Flor ver­se­hen und am Mitt­woch­abend wur­de der neue Kunst­ra­sen mit­samt Flut­licht­an­la­ge ein­ge­weiht. Zur Fei­er des Ta­ges spiel­te ei­ne Mann­schaft der Stadt Wies­ba­den ge­gen ei­ne Aus­wahl von ein­sti­gen Grö­ßen von Bie­brich 02 und Bie­brich 19. Die Bie­bri­cher Kom­bi­na­ti­on ge­wann den an­sehn­li­chen Kick mit 3:2.

„Vor­her hat­ten wir ei­nen ganz nor­ma­len Rot­grand-Platz“, schil­der­te 02-Vor­sit­zen­der Hel­mut Klee die Si­tua­ti­on: „Im Som­mer wur­de dort je­de Men­ge Staub auf­ge­wir­belt, und in der dunk­len Jah­res­zeit war er bei Re­gen und Frost oft nicht be­spiel­bar.“ Be­reits vor 20 Jah­ren war auf dem Dy­cker­hoff-Sport­feld ne­ben dem Na­tur- ein Kunst­ra­sen­platz ge­baut wor­den, der neue Platz trägt nun da­zu bei, dass al­le Bie­bri­cher Mann­schaf­ten wie­der in Bie­brich trai­nie­ren kön­nen und nicht aus­wei­chen müs­sen. „Dank der Flut­licht­an­la­ge kann er jetzt das gan­ze Jahr qua­si rund um die Uhr be­nutzt wer­den“, freut sich Klee: „Der Fuß­ball ge­hört ins Freie.“ Die Ar­bei­ten be­gan­nen im März, seit An­fang Sep­tem­ber ist der neue Platz be­reits in Be­trieb. Am Mitt­woch­abend tra­fen sich Gäs­te aus Ver­wal­tung und Po­li­tik, Sport­ler und Un­ter­stüt­zer des Bie­bri­cher Fuß­balls, um den neu­en Platz ge­büh­rend in Emp­fang zu neh­men. Ober­bürg­er­meis­ter und Sport­de­zer­nent Sven Ge­rich sprach von 835 000 Eu­ro, die aus dem städ­ti­schen Haus­halt in den neu­en Platz ge­flos­sen sei­en. Zehn Zen­ti­me­ter muss­te er in die Hö­he ge­baut wer­den. Zu­sätz­lich wur­de er vier Me­ter ge­streckt, um auch wett­kampf­fä­hig zu sein. Die Zaun­an­la­ge wur­de im sel­ben A­tem­zug er­neu­ert. Für die 28 000 Eu­ro teu­re Flut­licht­an­la­ge am neu­en Kunst­ra­sen­platz zeich­net Bie­brich 02 ver­ant­wort­lich. Dank Zu­schüs­sen und Spen­den von Freun­den und Gön­nern ist das ge­lun­gen, oh­ne ei­nen Kre­dit auf­neh­men zu müs­sen oder den lau­fen­den Be­trieb zu be­las­ten. Be­reits vor drei Jah­ren fi­nan­zier­ten die 02er ei­ne Flut­licht­an­la­ge am be­nach­bar­ten Platz für knapp 50 000 Eu­ro.

In zehn Jah­ren soll es kei­ne Hart­plät­ze mehr ge­ben

„Das ist der neus­te, der mo­dern­ste und der schöns­te Platz, den wir in Wies­ba­den ha­ben“, sag­te Ge­rich. „Und das völ­lig zu Recht. Der wird hier ge­braucht, über 20 Ju­gend­mann­schaf­ten und 350 Ju­gend­li­che trai­nie­ren hier.“

Fünf Rot­grand-Plät­ze ge­be es der­zeit noch in Wies­ba­den, Ge­rich ver­sprach, sich auch künf­tig für die Um­rüs­tung der Hart­plät­ze ein­zu­set­zen. „Soll­te es die Fi­nanz­la­ge zu­las­sen, das Um­bau­pro­gramm in die­ser Form fort­zu­set­zen, gibt es in zehn Jah­ren kei­nen ein­zi­gen Hart­platz mehr in der Stadt.“

Klee be­ton­te die un­ge­bro­che­ne Nach­fra­ge jun­ger Men­schen nach Fuß­ball in Bie­brich. Maß­nah­men wie sol­che sei­en un­er­läss­lich. „Ein Pro­blem, das wir ha­ben, kön­nen wir lei­der nicht ab­stel­len“, so Klee, „Wir ha­ben zu we­nig Be­treu­er, wir ha­ben zu we­nig Eh­ren­amt­li­che, die be­reit sind, sich ste­tig zu en­ga­gie­ren.“ Es ge­be vie­le Kin­der, die bei den Bam­bi­ni und in der F-Ju­gend mit­ki­cken wol­len. Klee warb da­für, sich zu en­ga­gie­ren – ein bis zwei Stun­den die Wo­che. Da­für gibt es Sprit­geld und jetzt auch ei­nen schö­nen, neu­en Platz als An­reiz.


Quelle: WT, 20. 10. 2017
keine Kommentare News empfehlen Druckbare Version nach oben
Seiten (10): (1) 2 3 weiter >
Newsarchiv
0
0
0
0

Blue Boyz und Girlz © 2018
Seite in 0.08176 sec generiert