Blue Boyz und Girlz FV Biebrich 02
0
0
0
0
Jugendfußball » Wie eine Ausbildung zum Fußball-Profi
Jugendfußball

Wie eine Ausbildung zum Fußball-Profi
19.11.2005 - 02:38 von udo

Regionalligist SV Wehen geht in der Nachwuchsarbeit neue Wege / Ziel: Abwanderung nach Mainz und Frankfurt stoppen

Von Carsten Dietel

WEHEN Seit Jahren ist es für den A-Jugend-Trainer des SV Wehen immer die gleiche Prozedur. Jeden Sommer verlassen ihn die besten seiner Spieler in Richtung Frankfurt oder Mainz - in diesem Sommer waren es zehn Jungen, die diesen Weg als den richtigen sahen, ihrem Traum, Fußballprofi zu werden, zu verwirklichen. Die Folge: Fast alle Spieler, die aus der A-Jugend der Taunussteiner in den Aktivenbereich entlassen werden, haben Landesliga-Niveau, allerdings bis auf einige wenige Ausnahmen auch nicht mehr. "Wir standen vor der Frage, entweder die Jugendarbeit auf das notwendigste Maß zurückzufahren oder aber so zu strukturieren, dass uns nicht alle Talente in der Jugend verlassen und wir uns endlich in die Lage versetzen, für die Regionalliga auszubilden", umreist Thomas Schwolow die Ausgangslage. Und da der 43-Jährige im Nebenjob jetzt als Manager des Juniorenbereichs arbeitet, ist klar, wohin die Reise gehen soll.

Mit einer Rundumbetreuung, die jetzt zunächst für die C-Jugend eingeführt wurde, will Schwolow bei den Eltern punkten, mit einem speziellen sportlichen Anreiz bei den Jungen selbst: Die vier talentiertesten eines jeden Jahrgangs werden in den nächsthöheren eingegliedert. So sollen die "Überflieger" mehr gefördert werden. Da die Jungen dann weiterhin auch mit ihrem Jahrgang auf dem Platz stehen, sollen in A- und B-Jugend die Talente bis zu acht Trainingseinheiten absolvieren. Sogar Spieler des jüngeren A-Jugend-Jahrgangs sollen schon in der Landesligamannschaft eingesetzt werden. "Was wir machen ist so etwas wie eine Lehre zum Fußball-Profi." So weit die sportliche Theorie, die sich Schwolow für das Wehener Nachwuchs-Leistungszentrum von ähnlichen Zentren der Bundesliga-Vereine abgeschaut hat. Die Profiklubs sind verpflichtet, Kaderschmieden für die Jugend einzurichten. In der Regionalliga ist allein das Vorhandensein einer bestimmten Anzahl von Jugendmannschaften gefordert. Auch deshalb sieht Schwolow den Wehener Weg mit drei fest angestellten Trainern in der Regionalliga als einzigartig an. Die müssen sich vor der Einheit ebenfalls als Busfahrer und Aufsichtsperson in der Hausaufgabenbetreuung einbringen. Schließlich holen die Wehener ihre Jugendkicker von der Schule ab und bringen sie nach den Übungseinheiten wieder nach Hause. "In der Zukunft werden wir einen Etat von 250 000 Euro benötigen, den wir durch Sponsoren abdecken", sieht sich Schwolow auf seinem wichtigsten Gebiet, der Suche nach Geldgebern, auf einem guten Weg. Zwei Fiat-Kleinbusse, deren jährlichen Gegenwert er auf 30 000 Euro taxiert, hat er bereits organisieren können. Weitere Sponsoren haben ihre Mitarbeit bereits vertraglich fixiert.

Gleichzeitig sorgt man sich bei den Taunussteinern, wie man den Vereinen in der Umgebung klarmachen kann, dass ihnen niemand die Substanz rauben will. Schwolow versucht es mit Überzeugungsarbeit: "Wenn einer wirklich Talent hat, ist er für einen Dorfverein nicht zu halten. Wir bieten den abgebenden Klubs an, dass wir ausbilden. Und falls ein Jugendlicher dann bei uns durchs Raster fällt, bekommt der Heimatklub seinen gut ausgebildeten Spieler zurück." Um den Vereinen zu zeigen, dass man es damit ernst meint, haben die Taunussteiner einen Vordruck, den jeder zum Probetraining mitbringen muss. Fehlt darauf der Stempel des bisherigen Vereins, wird es nichts mit dem Vorspielen.


Quelle: http://www.main-rheiner.de/sport/objekt.php3?artikel_id=2142335
keine Kommentare News empfehlen Druckbare Version nach oben
Jugendfußball » Fußballer mit guten Noten
Jugendfußball

Fußballer mit guten Noten
01.11.2005 - 01:43 von udo

hz. Der FV Biebrich 02 unterhält die bei weitem größte Jugendabteilung aller Wiesbadener Fußballvereine. Und der Klub erlebte ein Zauber-Wochenende. Die 13 von insgesamt 23 Mannschaften der "Blauen", die diesmal im Einsatz waren, verzeichneten elf Siege, ein Unentschieden und nur eine einzige Niederlage (der C-3-Jugend). Zusammen kamen die Biebricher Kicker dabei auf sagenhafte 70:15 Tore.

Die Verantwortlichen legen indes nicht nur Wert auf den sportlichen Erfolg. Bester Beleg dafür ist der Wettbewerb, den der Klub zusammen mit dem Biebricher Urologen Dr. Udo Bermes für seine Nachwuchskicker ausgeschrieben hat. In drei Alterskategorien wurden nun diejenigen ausgezeichnet (und mit Einkaufs-Gutscheinen belohnt), die im Sommer entweder die besten Zeugnisse vorzuweisen hatten oder aber die deutlichste Verbesserung zum vorangegangenen Halbjahreszeugnis.


Quelle: http://www.main-rheiner.de/region/objekt.php3?artikel_id=2108431
keine Kommentare News empfehlen Druckbare Version nach oben
Jugendfußball » Auf Biebricher wartet Woche der Wahrheit
Jugendfußball

Auf Biebricher wartet Woche der Wahrheit
05.10.2005 - 10:15 von udo

02-A-Jugend kommt glänzend aus Startlöchern

möx. BIEBRICH 8:0 im ewig jungen Stadtduell gegen den SV Wiesbaden. Was für ein Triumph. Doch das Siegesgeheul fällt eher gedämpft aus bei Bernd Deider, A-Jugend-Trainer des FV Biebrich 02. Das Ergebnis spiegele nicht den wahren Spielverlauf wider. "Wenn wir 3:1 gewinnen, ist es auch okay", will der 50-Jährige Jugend-Fußball den Kantersieg vom Wochenende über den Bezirksmeister der vergangenen Spielzeit nicht überbewerten. "Das war so ein Tag, an dem beim SVW gar nichts zusammengelaufen ist, und bei uns jeder Schuss ein Treffer war."

Überhaupt. Erst in den Spielen in Unterliederbach am Samstag und eine Woche später gegen Spitzenreiter Eschborn werde sich zeigen, "ob wir ganz oben mitspielen oder nur um die Plätze vier, fünf", hält Deider den Ball flach. Fakt ist: Mit drei Siegen in drei Spielen sind die Blauen glänzend aus den Startlöchern gekommen, auch wenn dem souveränen 10:3 über Neuling Zeilsheim nur ein mühsames 2:1 beim Aufsteiger FSV Winkel folgte.

Damit war nach dem Abstieg aus der B-Jugend-Oberliga, den zehn Youngster des jetzigen 18-köpfigen Kaders miterlebten, nicht unbedingt zu rechnen, gab es am Dyckerhoff-Sportfeld doch erste Auflösungserscheinungen. Die halbe Mannschaft habe sich mit Wechselgedanken getragen, gesteht Deider, der selbst mit einer Rückkehr ins Trainergeschäft bei den Aktiven geliebäugelt hatte. Doch viel heiße Luft um nichts. Am Ende brachen nur Daniel Otto und Stefan Vicentic ihre Zelte in Biebrich ab. Serkan Tonguc, nach Eschborn gewechselt, trainiert mittlerweile wieder bei den 02ern.

Der Aufstieg sei in dieser Saison keine Pflicht, "auch wenn wir ihn gern mitnehmen würden", so Deider, aber spätestens in der kommenden Saison wollen die Biebricher in der höchsten Altersklasse in Hessens Oberhaus kicken, "um langfristig auch der ersten Mannschaft zu helfen." Oder auch der Reserve, damit Bernd Deider nicht wie zuletzt gemeinsam mit seinem 30 Jahre jüngeren Filius Dennis auflaufen muss. Derzeit spielen Mittelstürmer Ramazan Dagdas und Torwart Pierre Alberti (Deider: "Er kann ein Spiel ganz allein entscheiden und hat das Zeug für die Landesliga") schon regelmäßig in der zweiten Garnitur.

Kader, Tor: Pierre Alberti.- Feld: Özgür Aktürk, Serhan Arslan (Neuzugang vom Türkischen SV), Samir Azizi, Marec Clay, Ramazan Dagdas, Mehmet Gündüz, Huesnü Gür, Ercan Karapinar, Denis Mohr, Ivan Rebic, Florian Schmitt, Semir Smailji, Recep Tektürk, Cihan Üc, Ilhan Üc, Haris Vrcic, Öner Yalciner.- Trainer: Bernd Deider.

WT, 5. 10. 2005


Quelle: http://www.main-rheiner.de/region/objekt.php3?artikel_id=2066949
keine Kommentare News empfehlen Druckbare Version nach oben
Jugendfußball » Am Mittwoch steigt das Derby
Jugendfußball

Am Mittwoch steigt das Derby
08.09.2005 - 10:20 von udo

nn. WIESBADEN/WEHEN Nach A- und B-Jugend fällt auch in der C-Jugend-Oberliga der Startschuss. Biebrich 02 trifft auf Griesheim (Sa., 13.30 Uhr), der SV Wehen gastiert bei Kickers Offenbach (Sa., 15.00). Bereits am Mittwoch (19.00) kommt es auf dem Halberg zum Derby.

"Wir wollen uns von der Abstiegszone fern halten", sieht 02-Trainer Dieter Seidelmann, der mit Klaus Tobies ein Tandem bildet, den Klassenerhalt als Maß aller Dinge an. Ein knifflige Aufgabe. Denn altersbedingt sind aus dem Kader der vergangenen Saison einzig Dominic Hachenberger und Michael Seidelmann verblieben.

Neuzugänge: Claudio Sloridia, Rufat Dadachev, Marco Müller (alle Mainz 05), Tobias Vogt (Fontana Finthen), Bulut Rüzgar (FC Nord), Fatih Semun (Grün-Weiß), Maximilian Gerwald (TSV Bleidenstadt), Jonas Leskin, Kevin Ettingshaus (beide VfR Wiesbaden), Noel Bär (Spvgg. Nassau).

Beim SV Wehen hat Ex-Profi Christian Hock (Mainz 05) die C-Jugendregie übernommen. Der 35-Jährige, zuletzt in Offenbach aktiv, wurde vergangenes Jahr Sportinvalide, musste einer Achillessehnenverletzung Tribut zollen. Der Mainzer Manager Christian Heidel und Wehens Bruno Hübner sorgten dafür, dass er im Rahmen der von der Berufsgenossenschaft finanzierten Umschulung zum Sportfachwirt einen Geschäftsstellenjob bei den Taunussteinern erhielt. Praktisch nebenbei coacht Hock die C-Jugend: "Ziel muss es sein, hinter der Eintracht mit Darmstadt und Offenbach um Rang zwei oder drei mitzumischen. Das Potenzial dazu ist vorhanden."

Neuzugänge: Mussa Jamali (FC Eschborn), Mirko Radanovic (zurück vom TSV Bleidenstadt), Samir Sheczat (TuS Niederjosbach), Alexander Tabarelli (SG Born/Hettenhain), Mungohe Remjuce (Schierstein 08), Alexander Schwoloh (JSG Katzenelnbogen), Robin Findeis (SV Niedernhausen).


Quelle: http://www.main-rheiner.de/region/objekt.php3?artikel_id=2029446
keine Kommentare News empfehlen Druckbare Version nach oben
Jugendfußball » Kunstrasen ist saniert
Jugendfußball

Kunstrasen ist saniert
13.08.2005 - 01:45 von udo

red. Der Kunstrasenplatz auf der Dyckerhoff-Sportanlage Biebrich wurde in den letzten Tagen von Grund auf erneuert und präsentiert sich jetzt in neuem Glanz. Der Unterbau wurde erneuert, eine belastbare, moderne Tragschicht aufgebracht und der Kunstrasenbelag eingebaut. Nach weniger als sechs Wochen konnte der neue Platz bereits den Vereinen für die Vorbereitung der neuen Fußballsaison zur Verfügung gestellt werden, teilt Stadtrat Erhard Niedenthal in Vertretung von Oberbürgermeister und Sportdezernent Hildebrand Diehl mit, der in Urlaub ist.

Die Sanierung sei möglich geworden, weil 250 000 Euro aus dem städtischen Haushalt frei wurden, die für die Sanierung der überdachten Tribünen auf dem Sportplatz Berliner Straße, vorgesehen waren, nachdem das Land Hessen dafür einen Zuschuss zur Verfügung gestellt hatte.

Mehr als 28 Fußballmannschaften der Vereine Biebrich 02, Biebrich 19 und des MFFC nutzen nun wieder einen modernen Fußballplatz, der allen Ansprüchen genügt.

Ausschuss und Stadtverordnetenversammlung seien sich einig gewesen, den fast 20 Jahre alten Kunstrasenplatz in Biebrich zu sanieren. Erhard Niedenthal hofft, dass im kommenden Jahr der etwa gleich alte Kunstrasenplatz in Dotzheim saniert werden kann.


Quelle: http://www.main-rheiner.de/region/objekt.php3?artikel_id=2000834
keine Kommentare News empfehlen Druckbare Version nach oben
Seiten (43): < zurück 41 42 (43)
Newsarchiv
0
0
0
0

Blue Boyz und Girlz © 2018
Seite in 0.12452 sec generiert