Blue Boyz und Girlz FV Biebrich 02
0
0
0
0
Jugendfußball » Biebrich setzt klares Zeichen gegen Rassismus
Jugendfußball

Biebrich setzt klares Zeichen gegen Rassismus
13.09.2017 - 22:26 von udo

FV-Coach Tutkun initiiert Netzwerk +++ Steffi Jones und Sebastian Kehl als Schirmherren +++ "Hoffe, es stoßen weitere Vereine dazu"

WIESBADEN. Viel zu oft muss man sich leider auch heutzutage noch mit rassistischen Vorfällen oder Gewalt auf und neben den Fußballplätzen Deutschlands beschäftigen. Aufgrund fehlender Sensibilisierung und ernsthafter Präventivmaßnahmen, beschloss Hakan Tutkun, Coach der U19 des FV Biebrich 02, ein Zeichen zu setzen - mit Erfolg. "ballance hessen – Fußball für Integration, Toleranz und Fair Play“ war geboren.

"Als Spieler hatte ich eigentlich nichts Negatives in der Hinsicht erlebt. Aber als ich mit meinem Trainerjob anfing, hat man das Eine und Andere schon am Rande mitbekommen. Meistens waren es die Zuschauer, die mit ihren rassistischen Äußerungen negativ aufgefallen waren", erinnert sich Tutkun. Der FV-Übungsleiter weiter: " Ich habe allerdings auch Trainer oder Spieler erlebt, die mit ihren Äußerungen aufgefallen sind". Da es zu dieser Zeit noch keine ernsthaften Präventiv- oder Aufklärungsmaßnahmen, geschweige denn einen Ansprechpartner beim hessischen Fußballverband gab, setzte sich der Deutschtürke mit Michael Glameyer vom Internationalen Bildungszentrum Witzenhausen in Verbindung. "Man konnte sich vorher an niemanden wenden. Man wurde irgendwie im Stich gelassen", so der Trainer.

Ein Netzwerk gegen Rassismus war geboren

Tutkun erläuterte Glameyer seine Erlebnisse, die das Interesse des Gesellschafters weckten. In der Folge trafen sich Tutkun, Glameyer und weitere betroffene Trainerkollegen, um ein Konzept zu entwickeln. "Durch den ganzen Input entstand ein Netzwerk, das im Laufe der Jahre immer weiter wuchs", freut sich Tutkun sichtlich über das Erreichte. Unter dem Namen „ballance hessen – Fußball für Integration, Toleranz und Fair Play“ etavlierte sich das Anti-Rassismus-Netzwerk und konnte Steffi Jones, Bundestrainerin der DFB-Frauen, und Sebastian Kehl, Ex-Bundesligaprofi, als Schirmherren gewinnen. Zwischen 2002 und 2011 wurden mehr als 400 Veranstaltungen organisiert, bei denen rund 38.500 Kinder und Jugendliche aktiv eingebunden wurden. Die Sensibilisierung für Fair Play, Integration und Toleranz übernahmen 4.500 haupt- und nebenamtliche Jugendbildungsreferenten, Betreuer, Trainer und Lehrer.

Fest im hessischen Fußballverband verankert

Der große Erfolg und die weiter bestehende Aktualität und Bedeutung der Themen führten dazu, dass „balance“ unter dem Namen „Fair Play Forum“ im hessischen Fußball fest verankert ist. Die Federführung liegt nun bei der „Sozialstiftung des hessischen Fußballs“ und die Inhalte und Ergebnisse sind auf http://www.fairplay-hessen.de dokumentiert.

"Während meiner Zeit beim SV Wehen Wiesbaden habe ich das Projekt nach Wehen geholt. Das habe ich jetzt auch beim FV, der ebenfalss Netzwerkpartner ist, geschafft", so Tutkun stolz. Bei den Wiesbadenern wurden die erste als auch die zweite Mannschaft der U19 mithilfe eines Basic Workshops informiert und geschult. "Die Spieler konnten ihre Erlebnisse in der Runde offen erzählen und wurden zudem mit einigen Situationen konfrontiert und dadurch belehrt", erklärt der U19-Trainer. Tutkun weiter: "Mit unseren Patches an den Ärmeln setzen wir nun ein Zeichen und hoffen, dass diese schrecklichen Dinge nicht mehr auf den Sportplätzen vorzufinden sein". Im Dezember wird dann ein zweiter Workshop stattfinden: "Ich hoffe, dass noch weitere Vereine dazu stoßen und mit uns ein Zeichen setzen".


Quelle: https://www.fupa.net/berichte/fv-biebrich-biebrich-setzt-klares-zeichen-gegen-rassismus-953242.html
keine Kommentare News empfehlen Druckbare Version nach oben
Jugendfußball » Fußball-Verbandsliga: Trainer der Biebricher B-Jugend versprüht nach dem 1:4 gegen Kickers Offenbach Optimismus
Jugendfußball

Fußball-Verbandsliga: Trainer der Biebricher B-Jugend versprüht nach dem 1:4 gegen Kickers Offenbach Optimismus
06.09.2017 - 22:31 von udo

Von Max Friedrich

WIESBADEN - Die Biebricher B-Jugend musste sich in ihrem dritten Verbandsligaspiel den Kickers aus Offenbach mit 1:4 (0:2) geschlagen geben. Damit steht das Team von Trainer Salih Dik-Fesci aktuell mit null Punkten auf dem letzten Tabellenplatz. Gegen starke Offenbacher war Dik-Fescis Team zu Beginn noch hochmotiviert, hielt lange mit und kam sogar zu zwei Großchancen, die jedoch von Offenbachs Keeper Sandro Kerber zweimal sensationell pariert wurden. Auch weiterhin bot sich noch die ein oder andere gute Möglichkeit für die 02er. Zehn Minuten vor der Halbzeit waren es jedoch die Offenbacher, die in Führung gingen. Kickers-Kapitän Linus Dahl netzte, etwas glücklich, ein. Quasi mit dem Pausenpfiff nutzte Niklas Meyer die Schlafmützigkeit der Biebricher Hintermannschaft aus und schob zum 2:0 für die Gäste ein. Umgehend nach Wiederanpfiff dann die Vorentscheidung. Alex Maicher vollendete zum 0:3 aus Biebricher Sicht. Nachdem in der 55. Minute auch noch das 0:4 fiel, wieder war Maicher der Torschütze, sorgte Biebrichs Kapitän Tomas Krajc immerhin noch für den Ehrentreffer der 02er. Dik-Fesci resümierte nach dem Spiel: „Wir haben wirklich sehr gut angefangen. In der Halbzeit hat man dann gemerkt, wie bei den Jungs die Köpfe langsam runtergingen. Das hat dann auch ein bisschen gedauert, bis die wieder oben waren.“ Trotz allem ist der Trainer der 02er fest davon überzeugt, dass „das Spiel, wenn wir hier in Führung gehen, ein ganz anderes wird.“

Obwohl die Biebricher diese Saison noch punktlos sind, bleibt Dik-Fesci positiv gestimmt: „Ich finde es schade, wie der Anfang jetzt gelaufen ist. Jedes Spiel hätte anders verlaufen können. Vor allem weil die Mannschaften, gegen die wir gespielt haben, alles Top-Teams sind, die jetzt oben stehen. Wir haben ein riesiges Potenzial und deshalb bin ich fest davon überzeugt, dass wir in den nächsten Wochen noch unsere Punkte holen werden.“

Der schlechte Start liege mitunter an der „katastrophalen Vorbereitung. Ganz viele Spieler waren ganz lange im Urlaub und wir waren einfach nicht komplett. Ich denke, dass wir noch drei bis vier Wochen brauchen werden.“ Auch die „zwei, drei sehr guten Spieler“, die aus dem jüngeren Jahrgang zur Verfügung stehen, müssen sich erstmal an das „Tempo der Verbandsliga gewöhnen.“ Am Ende der Saison sollte die Klasse auf jeden Fall gehalten werden. Die Mission Klassenerhalt geht für die Biebricher am Samstag bei der JFV Alsbach-Auerbach weiter. Vielleicht können die Jungs von Dik-Fesci dort ihre ersten drei Punkte holen.

Biebrich: Katsoulidis; Balicki, Aksoez, Ben Nhila, Krajc, Usorac, Papi Martinez, Cumart, Cehic, Ghatas (28. Kwak/50. Weiss), Mahamed (37. Atanley).

Kickers Offenbach U16: Kerber; Pistone, Mun Thang, Dahl, Meyer, Alessandro, Reinhard, Embaye, Chao Alvarez, Narimani, Maicher.

Tore: 0:1 Dahl (35.), 0:2 Meyer (40.), 0:3, 0:4 Maicher (42., 55.), 1:4 Krajc (72.).


Quelle: http://www.wiesbadener-kurier.de/sport/lokalsport/fussball/fussball-verbandsliga-trainer-der-biebricher-b-jugend-versprueht-nach-dem-14-gegen-kickers-offenbach-optimismus_18159410.htm
keine Kommentare News empfehlen Druckbare Version nach oben
Around Wiesbaden » Prädikat »sehr gut« das Ziel
Around Wiesbaden

Prädikat »sehr gut« das Ziel
03.08.2017 - 21:59 von udo

BIEBRICH 02 +++ Saridogan: Entwicklung der Jungen wichtig +++ Sonntag gegen Eddersheim

Biebrich. Die Zeit rast: Nazir Saridogan (39) geht beim Fußball-Verbandsligisten FV Biebrich 02, der das ranghöchste heimische Amateurteam repräsentiert, bereits in seine fünfte Saison. Sie startet am Sonntag (15 Uhr) mit der Partie gegen den zum Kreis der Titelfavoriten gerechneten FC Eddersheim. Saridogan hat mit Michael Seidelmann, der zum Auftakt allerdings aufgrund von Beschwerden im linken Knie ausfällt, einen gestandenen und mit Nico Hernandez einen Gruppenliga-erprobten Spieler dazu bekommen. Ferner sechs entwicklungsfähige Youngster. David Meurer (muskuläre Probleme) muss erst einmal passen.

Die Eddersheimer haben sich derweil mit Keeper Pero Miletic und Abwehrspieler Nicolai König – beide trugen zu Hessenliga-Zeiten das Trikot des SV Wiesbaden – verstärkt. Auch FCE-Torjäger Ivan Rebic (mit 29 Treffer bester Schütze der vergangenen Runde) und Techniker Niklas Rottenau blicken auf Gastspiele beim SVW zurück. Ferner zählen Marvin Esser (ehemals SV Wehen Wiesbaden) und der Ex-Wörsdorfer Jonas Dalbert zum Kader des FCE. Für die Biebricher, die 2016/17 nach schwachem Start noch auf Platz drei vorgeprescht waren, ein echter Prüfstein. Nazir Saridogan äußert sich im Vorfeld über die Saison-Perspektive der 02er.

...über die These vom womöglich stärksten Kader seit Langem:

Da wage ich keine Prognose. Zumal wir mit Bastian Pilger und Denis Ademovic Hochkaräter verloren haben. Die Frage ist, wie sich die Jungen entwickeln, ob sie auch genügend Geduld aufbringen. Julian Gerwalt hat beispielsweise als Sechser relativ schnell Fuß gefasst.

...zum Aspekt, ob Ademovic im Tor adäquat ersetzt werden kann:

Zwischen Dennis Rothenbächer und Paul Kissler, der sich derzeit im Urlaub befindet, gibt es einen offenen Kampf um die Nummer eins. Beide haben extreme Stärken. Dennis als überragender Fußballer mit einer super Strafraum-Beherrschung. Paul mit überragenden Reflexen auf der Linie. Beide haben Potenzial.

...über Topplatz-Chancen:

Ich glaube, es ist die beste Verbandsliga der vergangenen fünf Jahre. Gerade die Eddersheimer haben sich enorm verstärkt und Vizemeister SV Zeilsheim ist in der Klasse geblieben. Wir haben sicherlich eine gute Mannschaft. Ob wir zu einem sehr guten Team werden, wird man sehen. Wenn wir die Stabilität der Rückserie beibehalten, können wir auf jeden Fall viele Gegner ärgern. Generell bietet der jetzige Kader mehr Optionen.

...über seine größte Sorge:

Ganz klar die Sorge vor Verletzungen. In der vergangenen Runde fielen mit Denis Ademovic, Bastian Pilger, David Meurer und Orkun Zer frühzeitig wichtige Spieler aus. Wenn aber alle an Bord sind, haben wir eine Truppe, die sich nicht zu verstecken braucht.

Kader, Tor: Dennis Rothenbächer, Paul Kissler, Ramiz Ahmand, Felix Marczinke. – Abwehr: David Schug, Sebastian Gurok, Moritz Christ, Camilo Rivera, Nico Hernandez, Abdullah Tasdelen, Deniz Bicer, Recep Yilmaz. – Mittelfeld: Jan Rodwald, David Meurer (fehlt zunächst aufgrund muskulärer Probleme), Derrick Amoako, Christian Kunert, Sebastian Bauschke, Michael Seidelmann, Julian Gerwalt, Joel Sintieu Tientcheu. – Sturm: Orkun Zer, Benjamin Zecovic, Athanasios Nakos.


Quelle: https://www.fupa.net/berichte/fv-biebrich-praedikat-sehr-gut-das-ziel-909309.html
keine Kommentare News empfehlen Druckbare Version nach oben
Around Wiesbaden » Autal-Adler auf Wolke sieben
Around Wiesbaden

Autal-Adler auf Wolke sieben
18.05.2017 - 22:28 von udo

POKALFINALE SV Niedernhausen holt nach 1:0 über Verbandsligist Biebrich erstmals den Cup +++ FuPa.TV Highlights und Bilderstrecke

Wiesbaden. Die Spieler von Fußball-Verbandsligist FV Biebrich 02 verschwanden schnurstracks in der Kabine, während im Lager des klassentieferen Gruppenligisten SV Niedernhausen Happy Hour nach dem in der Verlängerung errungenen 1:0-Sieg angesagt war. Durch den Treffer von Manuel Ulm hatte das Autal-Team den ersten Cupsieg der Vereinshistorie perfekt gemacht. Nicht nur für SVN-Abwehrspieler Marcel Krabler ein „richtig geiles Gefühl“. Auch sein Trainer Jens Klische genoss den Triumph im Wiesbadener Pokalendspiel auf der Rheinhöhe in vollen Zügen: „Entscheidend war, dass wir in der Defensive kaum etwas zugelassen haben. Am Ende war es eine Energieleistung und ein verdienter Sieg.“

02-Coach Nazir Saridogan fasste nach der ersten Enttäuschung zusammen: „Ab der 35. Minute hatten wir das Spiel im Griff. Doch wir haben es schlichtweg verpasst, das 1:0 zu machen. Gegen einen Gegner, der über seine Grenzen gegangen ist und dem man zum Sieg gratulieren muss, waren wir vorne einfach nicht zwingend genug.“

Wobei die in der Startphase äußerst couragierten Niedernhausener durch den Kopfball von Marcel Krabler für den ersten Aufreger sorgten. Kurz vor der Pause patzte Krabler im Abwehrzentrum des SVN, aber 02-Torjäger Orkun Zer traf den Ball nicht richtig, der eine leichte Beute von Keeper Steve Wagner wurde.

Gleich nach der Pause nahm Niedernhausens Gürkan Bingöl Maß, scheiterte aber am starken Denis Ademovic zwischen den 02-Pfosten. Ein Weckruf für die Elf des Verbandsligisten. Sebastian Bauschke (55., per Kopf) und David Schug mit einem Freistoß, den Wagner entschärfte (67.), sorgen für Aufsehen. Augenblicke später steuerte SVN-Stürmer Manuel Ulm auf Ademovic zu, der in diesem Duell Sieger blieb.

Torhüter Wagner und Ademovic im Blickpunkt

Es war ein Match der Torhüter-Paraden, denn auf der Gegenseite griff Wagner den Distanzknaller von Pilger ab (72.).

Nach torlosem 0:0 stieg die Spannung in der Verlängerung nochmals an. Unfassbar, dass Teufelskerl Wagner auch Bauschkes abgefälschten Ball noch irgendwie abwehrte (97.). Augenblicke darauf schlug Außenseiter Niedernhausen zu: Nach Vorlage von Nico Hernandez versenkte Goalgetter und Spielführer Ulm kaltschnäuzig (92.). Teamgefährte Ilias Amallah hätte erhöhen können, doch Ademovic stoppte ihn (111.). Der Lattentreffer von 02er Sebastian Gurok läutete das Finish ein (115.) mit fünfminütiger Nachspielzeit ein – an deren Ende der Underdog jubelte.

Während die 02er in der Verbandsliga in Schwanheim gastieren (So., 15 Uhr), spielt Gruppenligist Niedernhausen zur gleichen Zeit beim Türk Hattersheim.

SV Niedernhausen: S. Wagner – Hernandez, Krabler, Z. Bektas – Schenck, Adou, Aodicho, Berg – Amallah, G. Bingöl – Ulm. (Beslic, Schmitt, Klose).

Biebrich 02: Ademovic – Pilger, Schug, Mo. Christ, Rivera – Rodwald, Amoako – Hong, Bauschke, Gurok – O. Zer. (Tasdelen, Siewe Nana, Kunert)

Tor: 1:0 Ulm (99.). – SR: Lenssen (Drais). – Zuschauer: 350.


Quelle: WT, 18. 05. 2017
keine Kommentare News empfehlen Druckbare Version nach oben
Around Wiesbaden » 6:3 gegen Nordenstadt: Biebrich im Pokalfinale
Around Wiesbaden

6:3 gegen Nordenstadt: Biebrich im Pokalfinale
26.04.2017 - 23:15 von udo

WIESBADEN - (mala). Torfestival in Nordenstadt: Mit 6:3 (3:0) setzte sich Verbandsligist FV Biebrich 02 im Pokal-Halbfinale auf Kreisebene auswärts beim Kreisoberliga-Spitzenreiter TuS Nordenstadt durch. Im Endspiel trifft Biebrich nun am 17. Mai (19 Uhr) auf der Anlage des SV Blau-Gelb auf den SV Niedernhausen.

Es war ein packender Pokalfight in Nordenstadt, bei dem die 02er in der ersten Halbzeit schnell für klare Verhältnisse sorgen wollten: Sebastian Gurok (22.), Cedric Siewe Nana (25.) und Sebastian Bauschke (30.) brachten innerhalb weniger Spielminuten eine 3:0-Führung der Gäste auf die Anzeigetafel.

Nach dem Seitenwechsel blies Nordenstadt zur Aufholjagd: Gregor Schenk (51., 52.) sorgte mit einem schnellen Doppelpack dafür, dass man wieder auf Tuchfühlung kam. Doch die prompte Reaktion ließ nicht lange auf sich warten, wiederum war es Bauschke – mit seinem vierten Tor im laufenden Wettbewerb – zur 4:2-Führung der Biebricher (53.). Nur wenige Minuten später legten die Gastgeber in Person von Tim Basic erneut nach (59.), doch der Finaleinzug war den 02er nicht mehr zu nehmen. Nakos Athanasios (61.) und erneut Gurok (89.) tüteten den 6:3-Auswärtserfolg endgültig ein.

„In der zweiten Halbzeit haben wir uns ganz ordentlich verkauft. Im ersten Durchgang haben wir wohl zu viel Respekt gehabt, zu mutlos gespielt. Keine Frage, dass Biebrich heute zurecht gewonnen hat“, erklärte Nordenstadts Spielausschuss-Chef Jens Ditthardt.


Quelle: http://www.wiesbadener-kurier.de/sport/lokalsport/fussball/63-gegen-nordenstadt-biebrich-im-pokalfinale_17846595.htm
keine Kommentare News empfehlen Druckbare Version nach oben
Around Wiesbaden » Biebrich 02: Kapitän Pilger und Keeper Ademovic hören auf
Around Wiesbaden

Biebrich 02: Kapitän Pilger und Keeper Ademovic hören auf
20.04.2017 - 22:00 von udo

Von Stephan Neumann

WIESBADEN - Beim Fußball-Verbandsligisten FV Biebrich 02 brechen Trainer Nazir Saridogan nach Ablauf der Runde zwei Säulen weg: Torhüter Denis Ademovic (34) und Kapitän Bastian Pilger (30) haben ihr Laufbahnende angekündigt. Ademovic altersbedingt, Pilger aufgrund anhaltender Probleme im Fußbereich.

„Zwei, die Enormes geleistet haben“: „Zwei Spieler, die Enormes geleistet haben, die aufgrund ihres Charakters und ihrer Einstellung nicht so leicht zu ersetzen sind“, streicht Saridogan heraus, der mit Pilger auf gemeinsame Stationen beim SV Wehen Wiesbaden und bei der TSG Wörsdorf zurückblickt. Der Marathonmann auf der rechten Außenbahn erlebte in der Saison 2009/10 sein Highlight mit 28 Einsätzen in der damaligen Regionalliga-Zweiten des SVWW, um danach zu den 02ern zu wechseln. Dort als absolutes Vorbild in Spiel und Training Maßstäbe zu setzen. Ein Leader, der eine Lücke hinterlässt.

„Ganz oder gar nicht“: „Die Ärzte sagen seit mehreren Jahren, dass ich aufhören soll. Ich habe lange mit mir gerungen und mich jetzt entschieden. Es wäre keine Option gewesen, mich hinten rein zu stellen und eine ruhige Kugel zu schieben. Nur mit 50 Prozent zu spielen – das wäre nicht ich. Entweder ganz oder gar nicht“, betont Pilger. Aufgrund der Arthrose im Zehenbereich beider Füße – vor allem die in seinem rechten Schussbein beeinträchtigt ihn – hat er nun schweren Herzens die Notbremse gezogen. Mit einer speziellen Spritzen-Therapie, die schon einmal Linderung gebracht hatte. will er die Beschwerden auf Dauer in den Griff bekommen.

„Schön, mit super Team aufzuhören“: Denis Ademovic kommt – unterbrochen durch ein Gastspiel bei Kastel 06 – auf insgesamt acht Jahre im FVB-Dress. Ausgebildet wurde er einst beim SV Wehen. „Irgendwann ist für jeden Schluss. Ich wollte bereits nach der vergangenen Runde aufhören. Doch Nazir hat mich überredet, noch ein Jahr dranzuhängen. Ich bin froh, dass ich ihn als Trainer kennenlernen durfte. Er genießt im Team hohen Respekt, die Jungs hören auf ihn. Und es ist schön, mit so einer super Mannschaft aufzuhören“, sagt der Schlussmann, der stets als einer der besten der Verbandsliga eingestuft wurde. 2014 hatte er mit einem Kreuzbandriss den einzig ernsten Rückschlag erlitten, kehrte aber bereits nach sechs Monaten ins 02-Tor zurück. Um in der laufenden Serie zur Erfolgsserie mit nur einer Niederlage aus 14 Spielen beizutragen. Zuletzt sprangen sieben Punkte aus drei ungeschlagenen Spielen ohne Gegentor heraus. Wobei Ademovic bei den Siegen über Flörsheim und Zeilsheim beruflich bedingt fehlte, jeweils durch Paul Kissler gut vertreten wurde.

Pokal als Anreiz: Doch der erfahrene Keeper ist noch die klare Nummer eins der „Blauen“, die am Samstag (16 Uhr) in der Liga beim Fünftletzten VfB Wetter gastieren und am Mittwoch (19.30 Uhr) im Kreispokal-Halbfinale bei Kreisoberliga-Spitzenreiter TuS Nordenstadt auf Revanche für die letztjährige 1:4-Schlappe im Viertelfinale sinnen. Auf dieses Spiel ist Ademovic besonders heiß. Er wünscht sich als krönenden Abschluss den Pokalgewinn. Wobei die 02er im Fall eines Sieges in Nordenstadt im Finale auf den SV Niedernhausen treffen würden (17. Mai, 19 Uhr, bei Blau-Gelb).

Gros des Kaders halten: In der nächsten Saison müssen dann andere in Führungsrollen schlüpfen. Saridogan weiß mit David Meurer, Orkun Zer, David Schug (derzeit in blendender Form), Sebastian Bauschke, Sebastian Gurok und Camilo Rivera einen Pool an Gestandenen in seinen Reihen, die für ein stabiles Gerüst bürgen sollten. Daneben ist die Garde der Jüngeren um Derrick Amoako, Abdullah Tasdelen, Saki Nakos und Jan Rodwald ein Faustpfand für die Zukunft. Doch noch haben die Gespräche für die nächste Runde nicht begonnen. Saridogan wird sie nun anschieben. Mit dem Anspruch, das Gros des aktuellen Kaders halten zu wollen.


Quelle: http://www.wiesbadener-kurier.de/sport/lokalsport/fussball/biebrich-02-kapitaen-pilger-und-keeper-ademovic-hoeren-auf_17829758.htm
keine Kommentare News empfehlen Druckbare Version nach oben
Seiten (41): (1) 2 3 weiter >
Newsarchiv
0
0
0
0

Blue Boyz und Girlz © 2017
Seite in 0.15045 sec generiert