Artikel » Jugendfußball » Mit dem "General" gegen Langeweile Artikel-Infos
   

Jugendfußball Mit dem "General" gegen Langeweile
20.08.2005 von udo

Spezielles Angebot für Kinder bei Biebrich02

Auch während der Ferien rollt bei Biebrich02 der Ball.

nn. Während bei vielen Sportvereinen in den großen Ferien der Betrieb ruht, gibt´s beim FV Biebrich 02 seit 17 Jahren ein ganz spezielles Angebot für Kinder, die die sechs Wochen zu Hause verbringen - E-Jugend-Trainer Kurt Morlock ist die Triebfeder. Der 57-Jährige, im HSK-Klinikum als Koch beschäftigt, kümmert sich praktisch ganzjährig um seine neun und zehn Jahre alten Schützlinge. Als er 1986 seinen Jugendleiter-Job beim SC Klarenthal aufgab, um ein Jahr später in Biebrich als Arbeiter an der Basis einzusteigen, kam es zum sommerlichen Schlüsselerlebnis. "Ein Junge hat in den Ferien über Langeweile geklagt. Daraufhin habe ich die Initiative ergriffen."

Das heißt auf die Gegenwart bezogen, dass Morlock mit seinen Helfern für die daheim Gebliebenen der vier Biebricher E-Jugendteams (in diesem Jahr 19 von 59) in den ersten drei Ferienwochen montags und mittwochs Übungseinheiten anbietet. In den letzten drei Wochen kommt ein Freitag-training hinzu. Und weil der Spielbetrieb im Sommer pausiert, wickelt er mit Unterstützung der Eltern die Wochenendzugabe in Form diverser Ausflüge ab. Paddeltouren und zuletzt der Besuch des Barfußpfades in Bad Sobernheim sorgen dann bei den jungen Spielern für Kurzweil. Überdies wird der Kontakt zum Verein "Wassersport Wiesbaden" (WSW) genutzt. Jeden ersten Mittwoch im Monat steht im WSW-Domizil im Schiersteiner Hafen eine Drachenbootfahrt auf dem Programm. "Fördert nebenbei Teamgeist und Oberkörpermuskulatur", lächelt Morlock, Spitzname "der General". Was keine militärische Ableitung beansprucht, sondern lediglich respektvoll darlegen soll, dass der Jugendtrainer aus Passion stets die Richtung vorgibt. Ausschließlich zum Wohl der Jungen und Mädchen, die in dieser Altersstufe mit den Boys in einer Mannschaft spielen dürfen.

Auch Freunde der Spieler oder andere Kinder, die nicht Mitglied sind, seien willkommen, streicht Morlock heraus, dem der Verzicht auf eigene Urlaubsreisen überhaupt nicht schwerfällt. Schließlich geht er mit den E-Jugendteams zu Turnierbesuchen oder Freundschaftsspielen oft mehrfach im Jahr auf Reisen - ob nach Olmütz (Tschechische Republik) oder ins italienische Lecce.

"Jedes Kind sollte Mannschaftssport betreiben", sagt der Betreuer, der von Markus Goßmann, Michael Kruzek, Hans-Peter Stroh, Sylvia Stroh und Brigitte Kreuzer Unterstützung erfährt. Und wenn in den Ferien fleißig trainiert wird, sorgt Michaela Goßmann für die Versorgung mit frischem Tee. Daneben fungiert Morlock auch als Mittler bei schulischen Angelegenheiten: "Ich muss oft stundenlang überzeugen, dass ein Trainingsverbot keinen Sinn macht. Wenn man den Kindern das wegnimmt, was sie gern machen, machen sie auch das andere nicht gern."

So gesehen wird Kurt Morlock, der ewige E-Jugendcoach, auch künftig seiner Linie treu bleiben und etwaiger Ferienlangeweile durch Angebote trotzen. "Wahnsinn, was er auf die Beine stellt", lobt Kemal Güller, während sein Neffe Cem auf dem Kunstrasen dem Ball hinterherflitzt.

WT, 20. 08. 2005


Druckansicht   druckbare Version anzeigen
Seite empfehlen   Artikel empfehlen
0 Kommentar(e)   kommentieren
 
Seitenanfang nach oben